keyvisual



Start
Aktuelles
Wichtige Termine
Der Vorstand
Mitglieder
Kreismeister 2017
Breitensport
Service / Download
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Sitemap

Aktuelles

Willkommen auf unserer Seite mit aktuellen Informationen!

Hier finden Sie immer aktuelle Informationen aus unserem Tätigkeitsbereich oder auch zum Verein. So wissen Sie nicht nur wofür, sondern auch, wo wir gerade stehen. Und bestimmt ist immer die eine oder andere interessante Information für Sie dabei. Klicken Sie einfach immer mal wieder rein.

 

10.09.2017

In diesem Jahr fand im Rahmen des WBO Turmieres am Sterkrader Reiterhof wieder die Kreismeisterschaft Allround statt.

Dank an Nadine Otto und Simon de Witt für die Übernahme der beiden Prüfungen zur Ermittlung der Kreismeister Allround!

Zu absolvieren waren zwei Wertungsprüfungen: ein Präzisionsparcour der Stufe 2 und ein Aktionsparcour der Stufe 3.

Nach den beiden Umläufen stand Janine Newe mit Blitz vom Sterkrader Reiterhof als Kreismeister Allround fest.

Zweite wurde Karla Henseleit vom RuF IGPF Oberhausen.

Auf den dritten Platz kam Janines Tochter Caroline Newe auf Mandy ebenfalls vom Sterkrader Reiterhof mit der identischen Punktzahl wie Karla Henseleit.

Den Ausschlag gibt dann die höhere Punktzahl des zweiten Umlaufes. Das war wirklich sehr knapp!

Herzlichen Glückwunsch an die Drei!

 

 

24.08.2017

 

(Artikel aus der WAZ Online vom 1.9.2017)

Sehen und gesehen werden, lautete das Motto auf dem Pferdehof der Familie Heesen am 24.08.2017. Die Pilotveranstaltung "Verkehrssicherheit für Reiter" in Zusammenarbeit mit der Polizei besuchten viele Pferdefreunde.

 Ein grellgelber Smiley-Aufkleber prangt auf dem Oberschenkel des gemütlichen Welsh-Ponys „May“, und in die geflochtene Mähne hat Besitzerin Josephine eine LED-Lichterkette eingewoben. „Das macht May nichts aus, ich will aber, dass sie gut gesehen wird“, beteuert die 15-jährige Pferdebegeisterte.

Der verfrühte „Christbaum-Schmuck“ hat einen guten Grund: „Wir gehen davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer bei Unfällen zwischen Reitern und anderen Verkehrsteilnehmern gibt“, sagt Florence Buttler von der Verkehrsunfallprävention der Polizei. Oft sind es die Autofahrer, die sich mit reichlich Pferdestärken rücksichtslos vorbei drängeln.

Autofahrer unterschätzen die Gefahr

Gerade jetzt, wo langsam wieder die dunkle Jahreszeit beginnt, sind Pferd und Reiter stärker als sonst gefährdet. Deshalb geht die Polizei nun zum ersten Mal gezielt auf Reiterhöfe wie den der Familie Heesen an der Hansbergstraße. „Es geht ums Sehen und Gesehen werden“, erklärt Buttler. Aber auch um die Beherrschung im Sattel – deshalb üben die rund 20 Teilnehmer mit ihren Pferden ebenfalls auf einem kleinen Hindernisparcours: Rückwärtsgehen, ruhig bleiben bei lauten Geräuschen oder plötzlichem Licht.

Der Reiterhof an der Stadtgrenze ist daher aus vielen Gründen gut gewählt: Häufig wird die Hansbergstraße als schneller Durchgang zwischen Dümpten und Frohnhausen genutzt, obwohl sie eine Anliegerstraße ist – und dennoch wird nicht selten gerade hier Vollgas gegeben. Dabei ist die Strecke über Land weniger gut ausgeleuchtet als eine Nebenstraße. Solche Stellen gibt es in der Stadt mehrere wie etwa der Auberg, an denen es immer wieder zu Konflikten zwischen Verkehrsteilnehmern mit nur einem und mit mehr Pferdestärken kommt.

Also schmücken an diesem Donnerstagmittag viele junge Reiterinnen ihr Pferd so wie die 15-jährige Jugendliche: Es muss nicht unbedingt ein Einhorn sein, wie es Lisa ihrer „Bella“ aufgesetzt hat. Nützlich aber sind neonfarbene Herzchen auf dem Fell, gelbe Satteldecken und Gamaschen und sogar Lichter, die möglichst am linken Steigbügel angebracht werden sollten, „damit vorbeifahrende Autos auch frühzeitig Abstand halten“, empfiehlt die Polizei, 1,50 Meter wie es auch im Straßenverkehr normal etwa bei Radfahrern ist.

Immer mit der Ruhe

Nicht nur Josephine hat bereits Erfahrungen in einer ähnlichen Situation gemacht: „Ich habe May grasen lassen, dann kam ein Radfahrer vorbei, den wir zu spät bemerkt haben.“ Und prompt scheute das Pferd, die 15-Jährige versetzte es vom Sattel ins Gras, „der Radfahrer hat aber angehalten und wollte helfen“, schildert sie.

Immer wieder erleben ebenso Susanne Hahn und ihr Tinker „Lord Liam“, dass Autofahrer am Auberg viel zu dicht heranfahren. Die erfahrene Reiterin arbeitet daran, dass ihr Hengst solche Situationen ruhig hinnimmt, „aber ich würde mir wünschen, dass auch Autos mal warten, wenn es eng ist“.

---------------------------

Vielen Dank an unsere Jugendwartin Dunja Henseleit für die Organisation der Veranstaltung und natürlich auch an die Polizei für die gelungene Aktion.

Es haben bereits weitere Reitställe aus dem Kreisverband Mülheim /  Oberhausen ihr Interesse an einer solchen Veranstaltung geäussert.

In der Lokalzeit des WDR (Duisburg) wurde ebenfalls eine kleiner Film über die Veranstaltung gezeigt!

20.07.2017

 Marie Zauber bei den Rheinischen Meisterschaften erfolgreich
Marie Zauber hat bei den Rheinischen Meisterschaften der Vielseitigkeitsreiter in Hünxe in der Kategorie "Junge Reiter" (bis 21 Jahre) den 2. Platz erritten.
Dabei handelte es sich um eine anspruchsvolle internationale Vielseitigkeitsprüfung der Kategorie CCI1* mit drei Teilprüfungen in Dressur, Gelände und abschliessendem Springen.
Marie Zauber startet für den Reitverein Mülheim Mintard e.V.

Herzlichen Glückwunsch!!

 

16.07.2017 

Equinen Infektiösen Anämie

ist eine tödliche Krankheit, die unsere Pferde befallen kann und derzeit in Deutschland auftritt.

Die FN hat dazu eine aktuelle Information herausgegeben:

Als Download:

 170710 Info Veranstalter Rhld.pdf
Download

Und hier als Text :

 Warendorf, 06.07.2017


Sehr geehrte Damen und Herren,
auf Grund der aktuellen Situation in Bezug auf die Ausbrüche der Equinen Infektiösen
Anämie in vier deutschen Bundesländern, habe ich gestern mit Prof. Dr. Bätza aus dem
Referat Tiergesundheit des BMEL gesprochen.
Elf Pferde wurden nach amtlicher Bestätigung des Ausbruchs getötet. Prof. Bätza geht
davon aus, dass noch weitere Fälle hinzukommen werden. Bisher sind nur Pferde aus dem
Polosport betroffen. Das Ermitteln der Kontakttiere sei aber extrem schwierig, da die Pferde
weit reisen und die Reiter häufig wechseln.
Er wies darauf hin, dass einige Polo-Turniere oder Polo-Shows am Rande von LPO/WBOVeranstaltungen
stattfinden. Dies hält er momentan für sehr riskant. Sollte eines der Polo-
Pferde positiv auf Equine Infektiöse Anämie getestet werden, würden alle unsere
teilnehmenden Sportpferde automatisch als Kontakttiere und damit als
ansteckungsverdächtig eingestuft.
Die folgenden Konsequenzen gemäß Einhufer-Blutarmut-Verordnung sind u.a. eine klinische
und serologische Untersuchung auf Equine Infektiöse Anämie. Liegt der Kontakt weniger als
90 Tage zurück, ist eine zweite Untersuchung frühestens 90 Tage nach dem letzten Kontakt
notwendig. Bis zum Vorliegen des zweiten negativen Ergebnisses sind die Betriebe, die
Kontakttiere halten, gesperrt. Das heißt, sämtliche Pferde des Betriebs müssen aufgestallt
werden und dürfen den Betrieb ohne Genehmigung der zuständigen Behörde nicht
verlassen.
Ich empfehle Ihnen, die genannten Veranstaltungen in Ihrem Zuständigkeitsbereich zu
identifizieren und rechtzeitig den Veranstalter zu kontaktieren, um das weitere Vorgehen zu
besprechen. Zudem ist es meines Erachtens sinnvoll, in einem solchen Fall den zuständigen
Amtsveterinär einzubeziehen.
Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung!
Mit freundlichen Grüßen,
Henrike Lagershausen
________________________________________
Dr. Henrike Lagershausen
Leiterin der Abteilung Veterinärmedizin/
Head of Veterinary Department
Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V.
Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Fédération Equestre Nationale (FN)

 

 

06.06.2017

Am 06.06.2017 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Mülheim / Oberhausen statt. In diesem Jahr wurde der Vorstand neu gewählt und nach langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit standen der 1. Vorsitzende Herr Klingels, der Sportwart Herr Tielmann und die Geschäftsführung für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung.

Als neuer 1. Vorsitzender wurde Herr Jürgen Schütz, als Geschäftsführerin Frau Birgit Unterhansberg und als Sportwart Frau Carina Zender ohne Gegenstimmen gewählt.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Herrn Klingels und Herrn Tielmann für die lange und erfolgreiche Tätigkeit im Vorstand des Kreisverbandes.

Eine aktuelle Liste des Vorstandes finden Sie hier: https://de-livepages.strato.com/wizard/w4/w4_index.do?pageID=19019958

Top
KV@pferdesport-mh-ob.de